Freitag, 6. März 2009

Besuch von Paul, einem Revoluzzza Monster




Gestern klingelte es an der Tür. Es war Paul, ein Revoluzzza Monster, er wollte uns einen Besuch abstatten, seinen Koffer hatte er gleich mitgebracht.

 
 
Da dachte ich noch, dass wird bestimmt nett, aber ich hatte mich geirrt:
 
Unser Besuch ist nämlich sehr anstrengend!
 
Ständig hat Paul Hunger.
 

 
 
 
Sogar das Meerschweinchenfutter, ob im Regal oder im Käfig, ist nicht sicher vor ihm.
 

 
 
 
 
Und kaum hat man sich umgedreht, ist Paul verschwunden. Denn Verstecken ist nach dem Essen seine zweite Lieblingsbeschäftigung. Also ist Suchen angesagt. Man findet ihn dann entweder im Altpapier, im Geschirrspüler oder in der Waschmaschine.
 
 
 

 
 
 
 
 
Als er dann den Toaster zum Solarium umfunktionierte und ich ihn danach im Bierkasten fand, gab es das erste Mal richtig Ärger.



 
 
Eine weitere Leidenschaft von ihm ist Abhängen vor dem Fernseher. Das sieht dann so aus:



Aber auch der schrecklichste Gast wird einmal müde. Wie gut, dass sich Dietlinde erbarmt hat und ihm ein kleines Stückchen von ihrem Bett abgab.

 

Leider weiß keiner so genau, wie lange Paul bleiben wird.
Aber zum Glück fährt er am Montag erst mal für eine Woche auf
Klassenfahrt.
 

Kommentare:

  1. Hallo,
    schreibst Du nebenbei Kinderbücher oder Kurzgeschichten? Diese mit Bildern finde ich ganz reizend und wenn Du Paul mal eine Portion Lakritze spendierst ist er bestimmt wieder ganz lieb.

    LG Sylke

    AntwortenLöschen
  2. Ganz schön aufgeweckt der kleine Paul, da wird es nicht langweilig :-)

    LG, Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Süüüüss!! :-) Ich hab auch so ein Kerlchen hier rumliegen, leider ist mir das Füllmaterial ausgegangen.! :-( Immer ist was!
    GLG und schönes Wochenende, Claudi

    AntwortenLöschen
  4. Süße Geschichte hast Du geschrieben, ja mit echten Monstern kann man so richtig was erleben, da wirds nie langweilig! Wie im wahren Leben!
    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  5. wunder...wunderschön , deine geschichte.!!!Und was Du Dir für Gedanken gemacht hast....ich habe echt schmunzeln müssen.
    Ja...ja...die "Kumpels"können einen schon ganz schön nerven, nicht wahr. Dir alles Liebe wünscht Margit

    AntwortenLöschen
  6. Danke für das schallende Lachen, dass du mir mit deiner tollen Story und den super-charmanten Fotos entlockt hast: YOU MADE MY DAY!

    AntwortenLöschen
  7. Kommt ungefragt und richtet sich gleich häuslich ein... Nett, dass Du den Paul nicht gleich wieder vor die Tür gesetzt hast. Nach der Klassenfahrt kann er sich ja überlegen, ob er so weitermachen will ;-))) Lieber Gruß Birgit

    AntwortenLöschen
  8. Für das Katzenschnitt, vergrößere einfach die Bilder, dann mit rechte Maustaste "Bild speichern unter..."

    LG, Melanie

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Britta

    Ein lustiger *Kautz*, der Paul :-)
    Vielen Dank für deinen Besuch, und den lieben Kommentar in meinem *Strickstübli*.

    Betr. Färbewolle melde ich mich noch per Mail.

    Sei ganz lieb gegrüsst
    Hilde

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Hilde,
    ja der Paul, das ist schon so einer. Und da er nun auf Klassenfahrt ist, ist es doch sehr ruhig hier bei uns. Fast schon etwas zu ruhig, aber das darf Paul natürlich nicht wissen.

    LG
    Britta

    AntwortenLöschen
  11. das sind ja witzige Bilder...echt süß!!

    ...weißt du schon welche Tasche du tragen wirst...grins.....wenn nichts dazwischen kommt,dann werde ich zum Stoffmarkt kommen....

    ganz liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  12. haha wie witzig. die geschickte gefällt mir

    AntwortenLöschen
  13. Tolle Geschichte, ich habe auch so einen "Paul", oder doch eher eine Pauline, denn die sitzt immer in meinem Strickkorb und bewacht meine Wolle.
    LG
    Karin

    AntwortenLöschen
  14. nett ist der paul...wenn er auf klassenfahrt ist.
    schöne geschichte.

    lg. von der moorhexe...barbara

    AntwortenLöschen